© © Bild von Pascal König auf Pixabay
Billig in der Bar

So sparst du beim Saufen

von Nils Matthiesen

Ein Trinkabend mit Freunden kann ganz schön ins Geld gehen. ZASTER hat die besten Tipps, damit es nicht zu teuer wird.

Mit Freunden oder einem Date in eine Kneipe oder Bar zu gehen, kann ein großer Spaß sein. Allerdings ist es kein billiges Vergnügen, die Getränkepreise sind je nach Etablissement recht hoch. Klar, schließlich müssen von dem Geld Personal, Miete und andere Kosten bezahlt werden. Zwar solltest du auf keinen Fall geizig sein, aber einige Tipps zum Geld sparen können auf jeden Fall nicht schaden. Hier die Besten.

1
Iss vorher einen kleinen Snack

Eine kleine Mahlzeit vor dem Kneipenbesuch ist Gold wert. So kommst du nicht in Versuchung neben Getränken auch noch teure Speisen zu bestellen. Zu viel solltest du aber auch nicht essen, sonst musst du umso mehr trinken, damit der Alkohol seine Wirkung zeigt.

2
Zur Happy Hour gehen

Ein Cocktail in der Bar kann locker 15 Euro und mehr kosten. In der Happy Hour ist esdeutlich günstiger. Je nach Betrieb liegt die Happy Hour sogar zu annehmbaren Zeiten. Mach dich einfach vorher im Internet schlau, was welche Bars wann für Specials haben.

3
Halte es einfach

Komplizierte Cocktails in einer überfüllten Bar bestellen? Keine gute Idee. Der gestresste Barkeeper , wird er nicht ausreichend Zeit oder Geduld haben, deinen Drink adäquat zuzubereiten. Im schlechtesten Fall zahlst du also viel für wenig Geschmack und Alkohol. Besser: Longdrinks wie Rum-Cola oder RedBull-Vodka.

4
Trinke langsam

Trinkst du langsam, trinkst du weniger. Nimm also bewusst kleine Schlücke, setze das Glas immer wieder ab und beschäftige dich mit deinen Freunden. Im Laufe des Abends wirst du deutlich weniger konsumieren – das wirkt sich positiv auf die Rechnung aus.

5
Zwischendurch ein Wasser

Ein gutes Mittel, Geld zu sparen, nicht zu schnell besoffen unter den Tisch zu kippen und einem Kater vorzubeugen: Streue zwischendurch ein Glas Wasser ein. Bestelle ruhig Leitungswasser, das kostet meist nichts. Der Kellner wird vielleicht die Nase rümpfen, aber das sollte es dir wert sein. Was du aber wissen musst: Restaurants steht es in Deutschland frei, bestimmte Speisen oder Getränke kostenlos anzubieten. Es kann also passieren, dass dir Leitungswasser verwehrt oder sogar berechnet wird. Die gute Nachricht: Eine neue EU-Richtlinie soll dafür sorgen, dass alle Restaurants künftig Leitungswasser gratis ausschenken müssen.

6
Trinke Bier vom Fass

Bier vom Fass ist in der Regel günstiger als Flaschenbier. Und: Wenn’s harter Schnaps sein soll, probiere (falls vorhanden) die Hausmarke. Noch ein Tipp: Je mehr du einen im Tee hast, desto weniger lohnt es sich teure Marken zu bestellen – du schmeckst den Unterschied irgendwann sowieso nicht mehr.

7
Bar bezahlen

Lasse EC- oder Kreditkarte am besten zuhause, wenn du einen Trinken gehst. Pack dir stattdessen so viel Bargeld ein, wie du brauchst. Warum? Mit vollem Kopf fallen die Hemmungen, das gilt auch fürs Geld. Hast du deine Karten dabei, steigt das Risiko dass du schwachsinnige Dinge kaufst oder Sachen machst, die du am nächsten Tag bereuen könntest.

ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.