Das passiert ab Juli

Neue Regelungen: 5 Dinge, die sich ab Juli ändern

von Moritz Weinstock

Bald ist es soweit. Nur noch wenige Tage und dann ist endlich der 1. Juli. Es geht finanziell bergauf. Wir werden alle reich. Naja, nicht ganz. Aber vielleicht weniger arm. Unsere Kolumnistin Isabella Müller-Reinhardt erklärt dir, was dann auf dich zukommt.

1
Kindergeld

Für das erste und zweite Kind steigt die monatliche Zuwendung von 194 auf satte 204 Euro. Großartig.
Zehn Euro mehr! Dafür gibt’s dann etwa acht Kugeln Eis mehr im Monat oder aber 1,5 Schachteln Zigaretten!

2
Steuererklärung

Endlich mal gute Steuernachrichten vom Finanzamt unseres Vertrauens. Wir kriegen zwar nicht mehr Kohle, aber dafür mehr Zeit. Ganze zwei Monate mehr. Die Abgabefrist für die Steuererklärung verschiebt sich vom 31. Mai auf den 31. Juli. Das heißt, acht Wochen mehr Zeit um Belege zu suchen.

3
Rente

Auch die Alten dürfen jubeln, denn die Renten steigen. In den neuen Bundesländern liegt die Rentenerhöhung bei 3,91 Prozent, in den alten Bundesländern bei 3,18 Prozent. Gut, jetzt sind drei Prozent von fast nichts nicht gerade viel, aber eine Postkarte an die Enkel sollte drin sein.

4
Porto

Hier kommt allerdings gleich der Wermutstropfen. Das Porto für Postkarten steigt um mehr als 30 Prozent von 45 Cent auf 60 Cent. Verrückte Welt. Es gibt tatsächlich noch Menschen, die Fotos aus Pappe verschicken und dafür Geld bezahlen.

5
Pfändung

Schuldner müsste man sein! Da wird man ab Juli sogar um ganze vier Prozent entlastet. Das macht bei einer Pfändung von Einkommen auf der untersten Stufe fortan einen Freibetrag von 1179,99 Euro. Juhu.

ein Artikel von
Moritz Weinstock
Moritz hat Kommunikationswissenschaften in Wien studiert und seine Leidenschaft fürs Schreiben mit nach Berlin gebracht. Nach lehrreichen Jahren als Redakteur bei einem Motorradmagazin, ist er nun als Channel-Editor für ZASTER tätig. Sein Zugang zur Wirtschaftswelt: er lebt auf zehn Quadratmetern und spart, was das Zeug hält.