© Diz Play / Unsplash
SPARHACKS

So kannst du deine Stromkosten reduzieren

von Pauline Brinkmann

In den vergangenen Monaten konnte man dabei zusehen, wie die Preise für Benzin und Strom fast im Minutentakt anstiegen. Diese horrenden Kosten bringen immer mehr Menschen in Bedrängnis. ZASTER zeigt euch, wie ihr im Handumdrehen mit fünf einfachen Tipps eure Stromkosten verringern könnt.

Doch wofür verbrauchen wir Deutschen zu Hause eigentlich wie viel Strom? Feststeht, dass mehr als die Hälfte des Stroms in Privathaushalten entweder für das Kochen, Trocknen, Bügeln oder Kühlen sowie Einfrieren drauf geht. Weitere 12 % wird in der Dusche, im Bad, bei Wäsche waschen oder für Warmwasser verbraucht. Nochmal 5% mehr, also schlanke 17% benötigen wir für den Fernseher und andere Kommunikationsgeräte. Den restlichen Strom verbrauchen wir durch unsere Beleuchtung, mechanische Haushaltsgeräte und die Heizung.Doch wollen wir uns nicht länger mit dem Stromverbrauch aufhalten, sondern uns lieber auf das Stromsparen konzentrieren.

1
WLAN aus der Steckdose

Tatsächlich zieht dein WLAN-Router extrem viel Strom aus der Steckdose, sodass es bei längerer Abwesenheit durchaus sinnvoll ist den Stecker zu ziehen, beziehungsweise den Router auszuschalten. Die Sparprofis machen dies sogar in der Nacht.

 

2
Zählerstand selbst melden

In der Regel schätzen die Stromversorger deinen Zählerstand ein und stellen dir einen entsprechenden Betrag in Rechnung. Häufig wird hier jedoch wohlwollend gerundet, sodass es günstiger ist, wenn du den Zählerstand selbst fotografierst und deinem Anbieter per E-Mail mitteilst.

3
Keine Schlossbeleuchtung

Viele Menschen lassen, wenn sie abwesend sind oder auch in der Nacht gerne viele Lichter an. Tatsächlich wird dadurch jedoch enorm viel Strom verbraucht. Somit empfiehlt es sich, entweder auf stromsparende Beleuchtung zu setzen oder Zeitschaltuhren an die Steckdosen anzubringen, welche das Licht dann automatisch ein- und ausschalten.

4
Sammelklagen gegen Billigstromanbieter

Warst du zuvor Kunde eines Billigstromanbieters wie Stromio und Gas.de, so kannst du dich diesbezüglichen Sammelklagen anschließen und eventuell bestehende Schadensersatzforderungen geltend machen. Hintergrund der Klagewelle ist, dass die beiden Billiganbieter im Dezember hunderttausenden Verbrauchern die Verträge gekündigt hatten.

5
Kühlschrank nachhaltig benutzen

Viele Menschen lassen vor allem beim Kochen den Kühlschrank ohne Not ewig lang offenstehen. Dies sollte tunlichst vermieden werden, denn dadurch wird sehr viel unnötiger Strom verbraucht.

Zudem solltest du bei dem Kauf eines neuen Kühlschranks darauf achten, dass dieser eine gute Energieeffizienzklasse hat. Die sparsamsten Modelle erkennst du durch ein grünes „A“ oder „B“.

ein Artikel von
Pauline Brinkmann
Pauline ist 23 und studiert in Potsdam und Lausanne Rechtswissenschaften. Ihr besonderes Interesse gilt jedoch nicht Mietverträgen, sondern politischen und gesellschaftlichen Prozessen."