© BAERENSTARKmedia / Marc Gebauer
LUXUSUHREN

Rolex, Audemars Piguet oder Patek Philippe? – Im Gespräch mit Uhren-Dealer Marc Gebauer

von Michael André Ankermüller

Er ist der Uhren-Papst des Internets: Marc Gebauer. Seine YouTube-Videos haben Kultstatus und erreichen gut und gerne mal 1.000.000 Aufrufe. Sein Markenzeichen: Maßanzug und ein breites, sympathisches Grinsen. ZASTER-Chefredakteur Michael André Ankermüller hat Marc zum Interview getroffen.

Welche Uhren als Geldanlage würdest du allgemein empfehlen? 

Vereinfacht gesagt, eignen sich alle Rolex Stahl-Sportmodelle als Wertanlage, die bereits eingestellt wurden und dennoch alle notwendigen Papiere vorhanden sind. Außerdem lohnt sich natürlich die Modellreihe „Royal Oak“ von Audemars Piguet und die Modellreihe „Nautilus“ von Patek Philippe.

Hast Du Tipps, wie man erkennen kann, welche Uhren sich überhaupt als Anlage eignen? Welche Marken sind besonders wertstabil?

Man kann aus der Vergangenheit sehr gut lernen. Im Internet gibt es zahlreiche Webseiten, die die Wertentwicklung unzähliger Uhren über mehrere Jahre dokumentieren. Unter 20.000 Euro empfiehlt sich eigentlich nur eine Marke, und zwar Rolex. Außerdem würde ich immer empfehlen, mit einem Händler in Kontakt zu treten, der auch in der Pflicht ist, Uhrenmodelle zurückzukaufen. Denn so kann man sicher gehen, dass jener Händler die Uhren ankaufen muss. Wie bereits erwähnt, kann man aber relativ wenig falsch machen, wenn man sich auf die drei Marken Rolex, Audemars Piguet und Patek Philippe widmet.

Was sollte man bei einer Investition unbedingt beachten? 

Für mich ist der Lieferumfang für die künftige Wertsteigerung einer Uhr essentiell. Aus diesem Grund bieten wir größtenteils ausschließlich Uhren-Modelle an, die mit Box und Papieren geliefert werden. Außerdem werden die Uhren natürlich mit zusätzlichen Dokumente wie Booklets, Hangtags und Außenkarton geliefert. Da eine Uhr immer eine gewisse Geschichte erzählt, spielt natürlich auch der ursprüngliche Rechnungsbeleg eine Rolle. Zudem ist der Zustand der Uhr sowie das Modell selbst sehr wichtig.

Was ist die teuerste Uhr, die man aktuell kaufen kann? 

Es gibt sehr viele und sehr teure Uhren. Manche davon dienen vor allem Marketingzwecken. Aber wenn wir von jenen Uhren ausgehen, die auch wirklich gehandelt werden, liegt der Preis zwischen 500.000 und 700.000 Euro. Ungeschlagen auf Nummer 1 ist die Marke Richard Mille, die in der Vergangenheit auch gezeigt haben, dass sie überdurchschnittlich wertbeständig sind.

Gibt es noch Schnäppchen? Oder mit wieviel Geld sollte man für ein solides Uhren-Investment rechnen?

Auch heute kann man noch richtige Investitionen tätigen. Das ändert sich sich ja immer von Zeit zu Zeit. Darüber berichten wir unter anderem in unseren YouTube Videos, da sich der Uhrenmarkt einfach immer im ständigen Wandel befindet. Aber man kann beispielsweise mit 3000 Euro ein richtiges Modell auswählen, z.B. eine Omega Speedmaster Reduced. Ansonsten würde ich schon empfehlen, mindestens 10.000 Euro bis 13.000 Euro zu investieren. Meine Empfehlung: Die eingestellte Rolex GMT-Master mit der Referenz 16700 oder Referenz 16710.

Und sag mal: Wie sollte man eine Uhr behandeln, damit sie wertstabil bleibt? Ab in den Tresor oder doch ans Handgelenk?

Es gibt mehrere Möglichkeiten: Entweder ist die Uhr neu und ungetragen, dann sollte man diesen Zustand idealerweise erhalten, um das maximale an Wertentwicklung mitzunehmen. Aber manche Modelle bekommt man heutzutage fast nur noch gebraucht. Eindeutig kann ich deine Frage also gar nicht beantworten. Klingt zwar banal: Aber je besser der Zustand der Uhr erhalten wird, desto mehr bekommt man für seine Uhr. Also gut darauf aufpassen.

ein Artikel von
Michael André Ankermüller
Michael lebt in Berlin und arbeitet als Journalist, Blogger, Autor sowie Berater für Digitale Medien. 2014 gründete er das sehr erfolgreiche Blogazine Blog.Bohème sowie Nebenseason & Kids.Bohème.