© National Cancer Institute / Unsplash
MITTAGSBRIEFING

Kreditvergabe mit Zurückhaltung, Anstieg bei Pflegebedürftigen, Steigende Inflation im Mai?

von Zaster Redaktion

Wir haben für Dich die wichtigsten Verbraucher-News des Tages zusammengefasst. Hier ist unser ZASTER-Mittagsbriefing.

Kreditvergabe mit Zurückhaltung 

In den nächsten Monaten müssen Firmen sich einer EY-Erhebung zufolge in vielen Fällen auf eine strengere Prüfung von Kreditanträgen durch Banken einstellen. Jedes zweite der 100 befragten Finanzinstitute (52 Prozent) rechnet in den kommenden sechs Monaten mit einer restriktiveren Haltung bei der Vergabe von Krediten an Unternehmenskunden, wie aus dem am Montag (27.05.2024) veröffentlichten „Bankenbarometer“ der Beratungsgesellschaft EY hervorgeht. 40 Prozent gehen demnach dagegen davon aus, dass sich bei der Gewährung von Krediten nichts ändern wird, 8 Prozent erwarten ein weniger strenges Vorgehen als zuletzt. (Manager Magazin)

Anstieg bei Pflegebedürftigen 

Von einem akuten Problem in der Pflegesicherung spricht Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Der Hintergrund: Der Anstieg der Zahl an Pflegebedürftigen in Deutschland. Demographisch bedingt wäre 2023 nur mite einem Zuwachs von rund 50.000 Personen zu rechnen gewesen. Doch tatsächlich beträgt das Plus über 360.000 (!). Versicherten in der gesetzlichen Pflegeversicherung könnte einer neuen Studie zufolge schon bald eine weitere Erhöhung der Beiträge ins Haus stehen – und somit früher als gedacht. Schon 2024 sei eine Beitragssatzanpassung zur Sicherung Zahlungsfähigkeit der Pflegeversicherung wahrscheinlich. (Spiegel Online)

Steigende Inflation im Mai?

Laut Bundesbank soll die deutsche Inflation im Mai 2024 wieder anziehen und in den kommenden Monaten um ein etwas höheres Niveau schwanken. Grund hierfür seien zunächst statistische Effekte beim öffentlichen Personennahverkehr, so die deutsche Zentralbank in ihrem am Mittwoch (22.05.2024) veröffentlichten Monatsbericht. Allerdings bleibt die deutsche Wirtschaft laut Bundesbank auf dem Wachstumspfad. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war von Januar bis März 2024 um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen, nachdem es Ende 2023 noch um 0,5 Prozent geschrumpft war. (Der Tagesspiegel)

ein Artikel von
Zaster Redaktion
Fangfrisch aus der Redaktion des Finanz- und Verbrauchermagazins. Informativ. Unterhaltsam. Alles über Geld.