Wirbel um vergoldetes Fleisch

6 Gedanken und Fakten zu Ribérys #SteakGate

von Christoph Janke

Das goldene Steak ist verdaut, die Geldstrafe, eine hohe, sehr hohe ist, verhängt. Für den FC Bayern scheint die Causa Franck Ribéry damit beendet. Aber ich mache mir da immer noch so einige Gedanken. Weniger um das Steak, das ich ihm als Vegetarierin nun wirklich nicht neide. Mehr um die Kohle. Gedanken und Fakten zum #Steakgate

1
Wie hoch ist sehr hoch?

Philipp Lahm (geschätztes Jahreseinkommen damals: 7 Millionen) musste 2009 nach einem kritischen Interview die höchste Geldstrafe der Vereinsgeschichte abdrücken: 50.000 Euro. Da aber nun die Rede von „sehr hoch“ ist, verdoppeln wir das Ganze gedanklich mal: 100.000 Euro.

Juckt den das überhaupt? Merkt Ribéry überhaupt, dass da auf seinem Konto plötzlich was fehlt? Bei einem ebenfalls geschätzten Jahresgehalt von 7 Millionen (Prämien und Werbedeals on the Top) wären das gerade mal 5 Tagessätze. Durchschnittliches Jahresgehalt in Deutschland: ca 38500 Euro.

38500 : 365 = 105

105 X 5 = 525

Hmmmmmm, ich weiß ja nicht …

2
Wie zahlt der das?

Bundesligaprofis sind festangestellte Arbeitnehmer und arbeiten auf Lohnsteuerkarte. Bekommt Ribéry jetzt im Januar einfach 100 Mille weniger auf sein Konto überwiesen? Oder überweist er die Strafe ganz einfach online, wie einen Strafzettel? Aber was würde er dann bei Verwendungszweck angeben? „Für Eure Mütter und Großmütter“ oder „Kieselsteine“ ? Oder bringt er das Geld sogar in bar mit zum nächsten Training? Oder vielleicht in Goldbarren? Das wären beim derzeitigen Kurs keine 3 Kilo. Passen sogar in den Gucci-Kulturbeutel.

3
Wer bekommt das Geld?

Das berühmte Festgeldkonto der Bayern ist prall gefüllt. Ob da jetzt 100.000 mehr oder weniger drauf sind, merkt wohl keiner. Wäre es nicht sinnvoller, die „sehr hohe“ Strafe eventuell an eine tolle Einrichtung (Verein für Mütter, Großmütter, Anti-Aggressionstraining) zu spenden? Oder wandert die Kohle am Ende doch nur in die Mannschaftskasse für die nächste lustige Meisterschafts-Feier 2022?

4
Tatort

Ihr wollt auch mal so ein tolles 1200-Euro-Steak im Restaurant Nusr-Et in Dubai futtern? Ihr werdet Ribérys Leckerbissen nur leider nicht auf der Speisekarte finden. Vergoldete Tomahawk-Steaks müssen im Vorfeld extra bestellt werden.

Kleiner Service von mir für euch: die Telefonnummer! +971 4 407 4100

5
Blattgold

Klingt ja so unglaublich teuer und luxuriös, ist es aber gar nicht. Für bereits 14 Euro könnt Ihr euch bei Amazon 20 Blatt 24 Karat reines Gold in Lebensmittelqualität bestellen. Auch super geeignet um das Pausenbrot einzuwickeln. Oder als Anti-Aging-Gesichtsmaske.

6
Fragen, die ich mir noch abschließend stelle

– Wieso hat Ribéry Kieselsteine in seinen Socken?
– Was sind Pseudo-Journalisten? „Journalist“ ist ja schon kein geschützter Begriff.
– Warum flucht Ribéry immer nur auf französisch? Versteht doch Keiner.
– Wieso kennt sich Ribéry mit „löchrigen Kondomen“ so gut aus?
– Und warum werden diejenigen, die sich sowieso alles leisten können, in Restaurants auch noch eingeladen? (Das Steak ging nämlich aufs Haus!)

ein Artikel von
Christoph Janke