© Fábio Lucas / Unsplash
GENERATION ZUKUNFT

7 Fähigkeiten, an denen du in der Zukunft nicht vorbei kommst

von Pauline Brinkmann

Fähigkeiten, die man in der Zukunft brauchen wird: Das klingt irgendwie abgespaced. Dennoch sind diese Skills wichtiger als wir wohl vermuten würden. Viele Menschen denken sofort an „Hard Skills“ wie beispielsweise Digitalkompetenz, wenn es um die Arbeitswelt der Zukunft geht. Doch gerade dort bedarf es künftig vermehrt an den häufig unterschätzen „Soft Skills“.

Voraussichtlich werden die meisten Menschen in zehn Jahren nicht mehr in ihrem 9 to 5 Hamsterrad feststecken. ZASTER hat für euch 7 Fähigkeiten rausgesucht, an denen ihr in Zukunft, wenn es um das Thema erfolgreich arbeiten geht, nicht mehr herumkommen werdet.

1
Lernfähigkeit

Die Zukunft gehört definitiv den Wissenshungrigen. Wer stets auf der such nach neuem Wissen und neuen Fähigkeiten ist, der ist künftig klar im Vorteil.

Grund dafür ist, dass sich die Welt immer rasanter entwickeln wird und man nicht mehr ein Leben lang mit dem Wissen durchkommt, was man sich in der Schule, der Uni oder im Rahmen der Ausbildung angeeignet hat.

2
Komplexes Problemlösen

In Zukunft wird die Nachfrage nach Arbeitnehmern die komplexe Probleme lösen können noch deutlich größer werden. Der Grund hierfür ist relativ ähnlich wie auch im Punkt davor: Eine sich rasant entwickelnde Arbeitswelt.

Arbeitnehmer müssen in komplexen Situationen, mit hoher Intransparenz und Dynamik strategisch agieren können, ohne ständig um Hilfe zu bitten.

3
Flexibilität

Die projektbasierte Arbeitsweise der Zukunft verlangt ein hohes Maß an Flexibilität von uns ab. Wir werden uns ständig neuen Teams und Arbeitskollegen anpassen müssen. Zudem wird kein Job sein wie der vorherige.

4
Kritisches Denken

Gerade in einer sich immer weiter digitalisierenden Welt ist es wichtig, dass wir selbst nicht aufhören, Prozesse kritisch zu hinterfragen. Vor allem beim Thema KI bedarf es einer menschlichen Instanz, die künftigen Innovationen und neue Mechanismen näher hinterfragt.

5
Mitgefühl

Strebt man eine Führungsposition an, so sollte es an diesem Skill nicht mangeln.

Denn Mitgefühl ist von enormer Relevanz, wenn man in immer neuen Teams arbeitet, beziehungsweise diese sogar führt. Man muss verstehen wollen, was die andere gerade durchleben. Vielmehr sollte man die intrinsische Motivation haben, helfen zu wollen.

6
Selbstmanagement

In der neuen Arbeitswelt werden die Zügel deutlich lascher liegen, denn hier geht es viel um Vertrauen. Vertrauen seitens der Chefs in ihre Mitarbeiter und umgekehrt. Durch die Verteilung der Arbeitskollegen über den ganzen Globus bedarf es einer gehörigen Portion Selbstmanagement. Man muss sich selbst Ziele stecken. Entweder vor dem nächsten Zoom-meeting oder dem großen Projektabschluss und auf diese wird dann konsequent hingearbeitet.

7
Eigeninitiative

Wie schon angedeutet, wird das altbekannte Hamsterrad in Zukunft eher im Keller vor sich hin rosten als unseren Arbeitsalltag  dominieren. Wir werden uns in einer Welt wiederfinden, in der wir uns gezwungen sehen werden, das Maximum aus neuen Produkten, Arbeitsweisen und Technologien herauszuholen. Dies müssen wir aus eigenem Antrieb tun, denn starre Hierarchien gehören in Zukunft der Vergangenheit an.

 

 

ein Artikel von
Pauline Brinkmann
Pauline ist 23 und studiert in Potsdam und Lausanne Rechtswissenschaften. Ihr besonderes Interesse gilt jedoch nicht Mietverträgen, sondern politischen und gesellschaftlichen Prozessen."