© Lukasz Radziejewski / Unsplash
FINANZWISSEN

100.000 Euro auf dem Konto: Jetzt wird es leichter

von Pauline Brinkmann

100.00 Euro mit Aktien verdienen? Das mag auf den ersten Blick nach einer Mammutaufgabe klingen. Feststeht jedoch: Hast du diese Summe einmal verdient, wird es danach definitiv leichter werden. Das hat viele Gründe, 3 davon möchten wir dir näher erläutern.

1
Deine Rendite wird immer größer

Fängst du mit dem Investieren an, so erhältst du in der Regel keine all zu großen „Zusatzgewinne“ von der Börse. Gemeint ist das passive Einkommen, also die Rendite.

Der Grund ist ganz einfach: In der Regel wirst du mit einem eher kleinen Betrag starten, da sich die Rendite prozentual am investierten Kapital berechnet, wird der gewonnene Betrag verhältnismäßig klein erscheinen. Feststeht jedoch auch: Wenn du konsequent jeden Monat weiter investierst, wird sich die Summe, die dein Geld für dich „verdient“ schnell erhöhen. Irgendwann wirst du dann quasi eine Rendite auf deine Rendite erhalten. Dies lässt sich an einem kurzen Beispiel ganz leicht veranschaulichen: Investierst du einmalig 1000 Euro und dann monatlich jeweils 100 Euro, so wirst du bei einem Wertzuwachs von circa 3 Prozent und einer Rendite von 5 Prozent bereits nach 5 Jahren knapp 1.000 Euro zusätzlich zu deinem investierten Kapital dazu gewonnen haben. Dieser Betrag wird sich im Lauf der Jahre auf Grund der größer ausfallenden Rendite nun stetig erhöhen. So hättest du nach 10 Jahren schon knapp über 4.000 Euro Rendite erwirtschaftet.

2
Dein Wissen wird fundierter

Hast du einmal 100.000 Euro an der Börse verdient, so wirst du sicherlich auch viel gelernt haben. Du wirst wissen, welche Investments sich lohnen und von welchen du lieber die Finger lassen solltest. Du wirst einschätzen können welche Fonds sich wirklich lohnen und welche dein Geld nur „verwahren“. Eventuell ist nun der Zeitpunkt gekommen, an dem du einen kleinen Prozentsatz deines Geldes für risikoreichere Formen des Börsenhandels verwenden kannst. Wichtig ist jedoch auch: Dieser Anteil sollte keinesfalls zu groß ausfallen und es sollte sich niemals um Geld handeln was du in näherer Zukunft dringend gebrauchen könntest. Auf Grund deines Wissenszuwachses könntest du dich jetzt jedoch auch auf das Gebiet des Daytradings wagen. Diese Form der „Geldanlage“ ist deutlich risikoreicher und erfordert ein hohes Maß an Expertise. Sie kann gleichwohl zu deutlich höheren Gewinnen führen. Wichtig ist hier vor allem die regelmäßige Lektüre diverser Wirtschaftsmagazine und zwar am besten täglich.

3
Deine Motivation steigt

Es wird dich motivieren zu sehen, dass du dir über kontinuierliche Investments einen so großen Betrag dazu verdient hast. Du wirst eventuell gewillt sein nun noch mehr deines dir monatlich zur Verfügung stehenden Budgets anzulegen. Ebenso wirst du weniger dazu verleitet sein dir dein angelegtes Geld frühzeitig auszahlen zu lassen, da du weißt welche Rendite dir dadurch verloren geht. Gleichwohl wird sich dein Umfeld von dir inspirieren lassen, wodurch du motiviert wirst noch mehr Profit zu generieren. Eventuell werden dich Freunde oder Familie mit der Verwaltung ihrer Finanzen beauftragen und hier wird man ein höheres Risiko strikt vermeiden wollen.

ein Artikel von
Pauline Brinkmann
Pauline ist 23 und studiert in Potsdam und Lausanne Rechtswissenschaften. Ihr besonderes Interesse gilt jedoch nicht Mietverträgen, sondern politischen und gesellschaftlichen Prozessen."