© Pixabay
Shoppen und sparen

Wie du mit einem Wochenplan deine Lebensmittel-Kosten minimierst

von Moritz Weinstock

Jeden Tag im Supermarkt einzukaufen ist vielleicht bequem, aber auch sehr teuer. Besser fährst du mit einem Wochenplan.

Gute Planung ist die halbe Miete, aber wo bleibt da Raum für Spontanität? Es mag dir vielleicht zunächst spießig erscheinen, neben Arbeit, Fitnessstudio und Klavierunterricht auch noch deine Ernährung für die Woche durchzuplanen. Doch du wirst staunen, wie viel Zeit und Geld dir genau das sogar spart.

Jeden Tag einkaufen …

Am Ende eines langen Arbeitstages, ganz egal ob in der Universitätsbibliothek, der Berufsschule oder dem Großraumbüro, ist man oft müde und hungrig. Wenn dann zum Hirn und Magen auch noch der Kühlschrank gähnende Leere aufweist, liegt ein kurzer Hechtsprung zum Supermarkt auf der Hand.

Oft kauft man dann jedoch nur das Notwendigste, um möglichst schnell satt zu werden und vielleicht noch Milch für den Morgenkaffen zu haben. Wiederholt sich dieser Ablauf täglich, geht das aber richtig schnell ins Geld – Tortellini, Pizza und anderen Fertiggerichten sei Dank. Zudem produzierst du auf diese Weise jede Menge Müll, der sich durch kluges Einkaufen vermeiden lässt.

… oder einmal pro Woche?

Besser fährst du, indem du dir beispielsweise am Sonntag überlegst, worauf du diese Woche Lust hast und wie du entsprechend vorgehen musst, um Hunger und Geldfluss zu stillen. Denn auch als Single lohnt sich das Kochen. Kochst du beispielsweise eine Bolognese, so ist es immer besser mehr zu machen, weil sie gefühlt mit jedem Tag, den die Soße steht, an Geschmack gewinnt. Außerdem kannst du auch einfrieren und vorsorgen, solltest du auf Abwechslung Wert legen (was zu empfehlen ist).

Wer viel bestellt, verliert viel Geld. Besser du kochst selber und gleich für mehrere Tage vor. Mit Tupperware und Tiefkühlschrank musst du auch nicht täglich das Gleiche essen.
Wer viel bestellt, verliert viel Geld. Besser du kochst selber und gleich für mehrere Tage vor. Mit Tupperware und Tiefkühlschrank musst du auch nicht täglich das Gleiche essen. © kaip | Unsplash

Wochenplan = Kosten sparen

Wenn du dann auch noch die besten Angebote in deine Planung mit einbeziehst, also vergleichst, wo was wann am günstigsten ist, sparst du gleich doppelt. Zudem kannst du, wenn du nur ein mal pro Woche einkaufen gehst, auf die im Verhältnis oft günstigeren Big Packs zurückgreifen und so gleich noch vom Mengenrabatt profitieren.

Ein weiterer Vorteil beim Einmal-Einkauf: Du kaufst viel bewusster, weil du in mehreren Mahlzeiten denkst, deren genaue Zutaten kennst und nicht spontane Reize befriedigen willst. Erst recht nicht, wenn du vor dem Großeinkauf anständig gegessen hast. Denn wie wir alle wissen, landet vor allem dann besonders viel unnötiges Zeug im Einkaufswagen, wenn der Magen knurrt.

ein Artikel von
Moritz Weinstock
Moritz Weinstock
Moritz hat Kommunikationswissenschaften in Wien studiert und seine Leidenschaft fürs Schreiben mit nach Berlin gebracht. Nach lehrreichen Jahren als Redakteur bei einem Motorradmagazin, ist er nun als Channel-Editor für ZASTER tätig. Sein Zugang zur Wirtschaftswelt: er lebt auf zehn Quadratmetern und spart, was das Zeug hält.

Noch mehr Zaster