© Christine Roy / Unsplash
young, broke (?) and happy

Was kann ich mit meinem Geld machen, anstatt es zu sparen?

von Alicia Peters

„Wenn sich Sparen nicht mehr lohnt - was lohnt sich dann?“

Mit diesem Slogan wirbt die Deutsche Bank aktuell für ihre digitalen Anlageideen. Auch mich hat die Werbung des Kreditinstituts zum Nachdenken gebracht. Seit Jahren habe ich peu à peu Geld auf meinem Konto zu einer mittlerweile gar nicht mal so kleinen Summe zusammengespart. Natürlich bin ich noch nicht im Ansatz vermögend, aber würde es dennoch schade finden, wenn die Rücklagen, die ich bis dato zusammengespart habe, mit jedem Jahr an Wert verlieren würden.

Aber warum lohnt sich Sparen eigentlich nicht mehr? Warum verliert Geld überhaupt an Wert? Der Grund ist ganz einfach: Weil wir auf unser Erspartes kaum noch Zinsen bekommen. Oma und Opa, Mama und Papa wurden vor einigen Jahren noch mit hohen Zinssätzen belohnt, wenn sie ihr Geld auf Sparkonten angelegt haben.

Früher hat der Zinseszinseffekt beim Sparen geholfen, heute fällt er komplett weg. Sparen ist nicht mehr angesagt, zumindest nicht im Sinne der Europäischen Zentralbank… Um ein bisschen mehr Durchblick in Sachen Niedrigzinspolitik zu bekommen, schaut einfach mal hier vorbei.

Zusätzlich zum niedrigen Zinsniveau sorgt die Inflation dafür, dass unser Geld an Kaufkraft verliert, während die Preise für Konsumgüter und Dienstleistungen steigen. Als Kind gab es für 50 Cent Eis, heute bekomme ich für den gleichen Betrag nur noch ne knappe halbe Kugel.

Fazit: Wenn ich mein Geld nicht gewinnbringend sparen kann, dann verliert es mit der Zeit wegen der Inflation automatisch an Wert.

Und nun? Hier meine Überlegungen:

1
Leben leben

Ich möchte eine gute Freundin in Karlsruhe besuchen, aber das Zugticket ist mir eigentlich ein bisschen zu teuer – Ich mach es trotzdem! Die Stehlampe in meinem Online-Warenkorb war letzten Monat noch im Sale und kostet jetzt wieder 10 Euro mehr. Ich hol mir Licht in mein Zimmer. Meine Schwester kommt am Wochenende zu mir nach Berlin. Ich füttere meinen Kühlschrank mit allen möglichen Leckereien, damit wir fancy brunchen können! Lieber gebe ich Geld für Lebensqualität und Dinge aus, die aktuell nützlich für mich sind, als dass es auf meinem Konto von der Inflation angeknabbert wird. Natürlich sollte ich jedoch nicht verschwenderisch konsumieren, sonst bin ich nämlich schneller als ich Blaubeere sagen kann broke.

2
In mich selber investieren

Bildung, Sport, Reisen, gesundes Essen… All diese Dinge sind mit Geld und Zeitaufwand verbunden. Aber sie machen mich reich an Erfahrungen und Wissen, schenken mir Glücksmomente, Zufriedenheit und Vitalität und stellen einen Mehrwert dar, von dem ich langfristig etwas habe. Daher eine #notizanmichselbst, die vielleicht auch ein #tippfürdich sein könnte: Kaufe dir Bücher, die dich intellektuell fördern, nehme an Sprachkursen oder Coachings teil, wenn du einen persönlichen Mehrwert darin siehst, statte dich mit gutem Sportzubehör aus, um dich weiterhin fit und gesund zu halten, verliere nie dein Reisefieber, kaufe dir qualitative Lebensmittel, Obst und Gemüse. Das Geld bist du dir wert!

3
Wertpapiere kaufen

Beispiele hierfür sind etwa Aktien oder ETFs, sprich Anteile Börsen gelisteter Unternehmen oder börsennotierte passive Fonds, die einen bestimmten Index (z.B. den DAX) abbilden. Praktisch sind auch Sparpläne, die man bei einem Online-Broker einrichten kann. Ein Sparplan macht es mir beispielsweise möglich, regelmäßig Geld in ETFs meiner Wahl zu investieren. Welche Summe das sein soll und in welchen Abständen ich Geld in meinen ETF Sparplan fließen lassen möchte (monatlich, quartalsweise oder halbjährig) ist mir selber überlassen. Wieso weshalb, warum das Ganze?

Als Gegenleistung für eine Investition in ein oder mehrere Unternehmen bin ich an der Wertsteigerung des Unternehmens beteiligt und erhalte im besten Fall zusätzlich Dividenden. Quasi als Dank dafür, dass ich mein Eigenkapital als Aktionärin in ein Unternehmen stecke, werde ich regelmäßig (meist einmal jährlich) an deren Gewinn beteiligt, indem ein finanzieller Anteil des jeweiligen Gewinns an mich ausgeschüttet bzw. ausgezahlt wird. Wenn es schon keine Zinsen mehr auf mein Erspartes gibt, können Wertpapiere dabei helfen, auf langfristige Sicht wertbeständig Geld anzulegen. Denn: Verkaufe ich zu einem späteren Zeitpunkt meine Wertpapiere, erhalte ich (wenn ich schlau investiert habe) einen höheren Betrag, als den, den ich beim Kauf in die Papiere gesteckt habe.

Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, was man mit Rücklagen auf dem Konto alles Schönes anstellen könnte: Immobilien kaufen, sich mit Gold, Silber oder anderen Rohstoffen eindecken, die wertbeständig sind, in Kryptowährungen investieren und und und. Für mich machen aktuell die drei beschriebenen Ideen Sinn. Indem ich vorerst diesen Weg fahre, bin ich kein Geizkragen und happy, weil ich in mich selbst investiere.

Und hört hört: ich habe mir tatsächlich erste Aktien gekauft und mir erste Sparpläne angelegt! Fühlt sich gut an… Dazu aber an anderer Stelle mehr.

Bis ganz bald!

Eure Alicia

ein Artikel von
Alicia Peters
Alicia Peters
Alicia hat sich im Rahmen ihres Studiengangs „Kultur der Metropole“ mit stadtkulturellen Veränderungen beschäftigt und sich nebenbei das nötige Wissen zum Leben im Großstadtdschungel Berlin angeeignet. In ihrer Kolumne "Young, broke (?) and happy" nimmt sie die Leser*innen mit auf ihren Weg zu finanzieller Selbstbestimmtheit und berichtet dabei von eigenen Erfolgen und Rückschlägen.

Noch mehr Zaster