© Zaster
Kunstgeschichte

Kunst und Geld: Andy Warhol

von Prof. Walter Smerling

The Art of Money! Der Kunst-Experte Prof. Walter Smerling schreibt in unserer neuen Kolumne über Geld als Motiv in der Kunst. Teil 2: Pop-Art-Gott Andy Warhol.

Andy Warhol (6.8.1928 in Pittsburgh – 22.2.1987 in New York)

„Ich war immer ein kommerzieller Künstler.“ Leider konnte Andy Warhol dieses klare Bekenntnisnicht so ausschöpfen, wie es ihm angesichts heutiger Marktpreise möglich wäre.

Dabei ist derfinanzielle Wert nicht ausschlaggebend für Qualität. Diese festzustellen verlangt ein gutes Auge undden richtigen Riecher zur richtigen Zeit.

Jetset-Ikone Gunter Sachs hatte beides, als er Anfang der 1980er Jahre Andy Warhol nach Deutschland holte und seine Werke prominent in Hamburg ausstellte.

Making money is art and working is art and good business is the best art.
Andy Warhol


Die Nachfrage allerdings hielt sich in Grenzen – außer Sachs kaufte niemand, obwohl die Werke damals verhältnismäßig preiswert zu haben waren.

Warhol thematisierte das offensichtlich Erstrebenswerte: Er pflasterte mit Dollarnoten ganze Leinwände. Heute sind sie achtstellige Millionenbeträge wert.

Walter Smerling, Juli 2020

ein Artikel von
Prof. Walter Smerling
Prof. Walter Smerling
Prof. Walter Smerling ist Vorsitzender der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn, Gründungsdirektor des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg und künstlerischer Leiter der Salzburg Foundation. Als Ausstellungsmacher und Kurator verantwortet er zahlreiche Kunst- und Kulturprojekte.

Noch mehr Zaster