Lieferservice im Check

So günstig ist Getränkelieferer Flaschenpost wirklich

von Christoph Janke

Das Schleppen von schweren Wasserkisten aus dem Supermarkt kann eine echte Qual sein. Der Web-Dienst Flaschenpost verspricht Abhilfe. Aber zu welchem Preis?

Auch keine Lust mehr auf das Schleppen von schweren Getränkekisten und das Anstehen am Leergutautomat? Der neue Internetdienst Flaschenpost verspricht Abhilfe: Gewünschte Getränke in den Warenkorb packen, bestellen und spätestens zwei Stunden später steht der Bote vor der Tür. Der schleppt die Getränke direkt vor die Haustür, selbst, wenn du im fünften Stock wohnst. Außerdem nimmt er leere Kisten und Flaschen wieder mit und verrechnet das Pfand mit dem Kaufpreis. Apropos Kaufpreis: Der lässt sich entweder per Lastschrift oder mit dem Bezahldienst PayPal begleichen.

Fast immer pünktlich

Bei 5 Testlieferungen dauerte es in der Tat ziemlich genau zwei Stunden, bis die Getränke kamen – nur einmal verspätete sich die Lieferung. Darüber wurde aber immerhin vorab per E-Mail informiert. Ein gutes Ergebnis, vor allem deshalb, weil die Lieferadresse in einem Düsseldorfer Vorort lag, das Lager von Flaschenpost sich aber in der Innenstadt befindet. Aktuell noch der einzige echte Haken an dem Dienst: Er ist derzeit nur in Münster, Köln, Düsseldorf, Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen verfügbar. Demnächst geht es aber auch zum Beispiel in Hamburg, Dortmund, München, Frankfurt und vielen anderen großen Städten los.

>Auch interessant: Das beste Timing für Online-Käufe

Gratis-Lieferung. Aber was ist mit den Preisen?

Und was ist mit den Preisen? Die Lieferung kostet dich schon einmal keinen Cent extra. Und die Getränke? Flaschenpost selbst wirbt mit günstigen Preisen wie im lokalen Fachhandel. ZASTER machte die Stichprobe* und verglich die Preise mit Rewe-Online und einer Trinkgut-Filiale vor Ort. Hier die Ergebnisse (Preise ohne Pfand):

Felsensteiner Classic (12 x 1 Liter PET)

  • Flaschenpost: 7,19 Euro
  • Trinkgut: 4,49 Euro
  • Rewe-Online: 4,49 Euro

Rheinfelsquelle Medium (12 x 0,75 Liter PET)

  • Flaschenpost: 5,99 Euro
  • Trinkgut: 5,49 Euro
  • Rewe-Online: nicht im Sortiment

Gerolsteiner Naturell (12 x 1 Liter PET)

  • Flaschenpost: 7,39 Euro
  • Trinkgut: 6,99 Euro
  • Rewe-Online: 6,99 Euro

Coca Cola (12 x 1 Liter PET)

  • Flaschenpost: 13,99 Euro
  • Trinkgut: 11,99 Euro
  • Rewe-Online: 11,99 Euro

Sprite (12 x 1 Liter PET)

  • Flaschenpost: 13,19 Euro
  • Trinkgut: 11,99 Euro
  • Rewe-Online: 11,99 Euro

Gerri Orange (12 x 1 Liter PET)

  • Flaschenpost: 10,49 Euro
  • Trinkgut: 8,49 Euro
  • Rewe-Online: 8,99 Euro

Club Mate original (20 x 0,5 Liter)

  • Flaschenpost: 15,99 Euro
  • Trinkgut: 17,49 Euro
  • Rewe-Online: 15,99 Euro

König Pilsener (20 x 0,5 Liter)

  • Flaschenpost: 15,99 Euro
  • Trinkgut: 14,59 Euro
  • Rewe-Online: nicht im Sortiment

Bitburger Pils (20 x 0,5 Liter)

  • Flaschenpost: 16,49 Euro
  • Trinkgut: 14,59 Euro
  • Rewe-Online: 14,89 Euro

Diebels Alt (20 x 0,5 Liter)

  • Flaschenpost: 14,99 Euro
  • Trinkgut: 13,99 Euro
  • Rewe-Online: 14,49

Beck’s Blue Alkoholfrei (20 x 0,5 Liter)

  • Flaschenpost: 17,99 Euro
  • Trinkgut: 16,49 Euro
  • Rewe-Online: 16,49 Euro

Nicht wirklich günstig

Im Vergleich zum Getränkediscounter fällt auf, dass ein Kasten im Schnitt rund 1 bis 2 Euro mehr kostet. Wer also fünf Kästen kauft, zahlt rund 5 bis 10 Euro mehr. Die Behauptung „günstige Preise wie im lokalen Fachhandel“ trifft bei unserer Stichprobe also nicht zu. Beim Vergleich mit den Rewe-Online-Preisen schneidet Flaschenpost.de auf den ersten Blick auch nicht gerade gut ab, auch hier liegen der Preis pro Kasten in der Regel deutlich höher. Allerdings beträgt der Mindestbestellwert bei Rewe Online 50 Euro, bei Flaschenpost 20 Euro. Zudem liefert Rewe Online nicht so schnell und verlangt ab dem dritten Kasten einen Aufschlag in Höhe von 1,50 Euro je Kiste. Hier ist der Vergleich nicht ganz so einfach.

>Auch interessant: Die Wahrheit über Casgback und Geld-zurück-Programme

Fazit

Komfort kostet. Das gilt auch für die Getränkelieferung. Der Verdacht liegt nahe, dass Flaschenpost.de die Liefergebühr auf die Getränkepreise aufschlägt. Die Versprechen „keine Liefergebühr“ und „günstige Preise“ kann Flaschenpost.de also nicht vollständig halten. Abgesehen davon ist der Service klasse und die Auswahl groß.


* Stand: 21.12.2018

ein Artikel von
Christoph Janke