© Shutterstock
Young, broke (?) and happy

Finanzieren kapieren – aber wie?

von Alicia Peters

Erst vor Kurzem habe ich entschieden, Privatanlegerin zu werden, weil ich immer wieder gehört habe, dass es sich lohnt, Geld in Wertpapiere zu investieren. Aber: Wie läuft das mit Aktien eigentlich ab? Was muss ich über die Börse wissen? Welche Geldanlagen sind sinnvoll, welche sicher, welche risikobehaftet? Wo soll ich mein zukünftiges Aktiendepot eröffnen?...

Am Anfang meiner Geldreise standen erst einmal zahlreiche Fragen. Genau diese versuche ich mir momentan Schritt für Schritt zu beantworten. Hier kommen ein paar Ideen anhand derer auch ihr euch ein grundlegendes Know How für eure ersten Investitionen aneignen könntet!

1
Bücher/eBooks

Egal, ob wissenschaftliche Fachliteratur oder etwas leichtere Kost: Die Auswahl an Büchern zum Schlaulesen in Sachen Finanzen ist RIESIG!

Ich persönlich bin nicht so der Lesewurm und habe mir erst zwei Bücher in diesem Bereich vorgeknöpft. Auf meinem Weg in Richtung finanzielle Unabhängigkeit ist also noch viel Luft und ein großer Bücherturm nach oben!

Für den Start habe ich folgende Bücher gelesen: „Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können“ von Natascha Wegelin alias Madame Moneypenny und „Keine Angst vor Mäusen – So kriegen Frauen ihre Finanzen in den Griff“ von Carola Ferstl.

Beide Autorinnen verfolgen das Ziel, Frauen einen sicheren, selbstbewussten Umgang mit dem Thema Geld beizubringen und Ihnen für ihre finanzielle Selbstbestimmtheit hilfreiche Tipps an die Hand zu geben. Da die Bücher sehr verständlich formuliert sind, habe ich jetzt Motivation und Mut für mehr!

Gerne möchte ich mich neben Büchern von Frauen für Frauen auch an wissenschaftliche Finanzliteratur heranwagen und einen Blick in internationale Bücher werfen.

2
Blogs

Wenn auch ihr keine Person seid, die ein Buch nach dem anderen runterrattert, könnten ein paar der zahlreichen Blogs, die sich auf das Thema Anlegen spezialisieren, spannend und hilfreich für euch sein.

Praktisch: Im Internet könnt ihr je nach Frage oder Bedürfnis Artikel herausfiltern, die meist kurzweilig zu lesen sind und die wichtigsten Informationen zu spezifischen Themen verständlich abbilden.

Leider habe ich noch keinen Lieblingsblog für mich entdeckt, sondern stöbere mal hier mal da. Falls ihr einen tollen Tipp für mich habt, schickt ihn mir gerne per Mail!

3
Podcasts

Kein Bock auf Lesen? Kein Problem! Denn dafür gibt es ja heutzutage Gott sei Dank einen Haufen Podcasts. Auch hier höre ich gerne den Podcast von Madame Moneypenny. Da bekomme ich immer direkt Hummeln im Po und möchte richtig durchstarten als Privatanlegerin!

Motivation, Information oder Inspiration, viel Blabla oder kurz und knapp – ihr habt die Wahl, denn allein deutschsprachige Podcasts rundum das Thema Geldanlage gibt es inzwischen über hundert!

Idee: Nutzt eure Zeit, während ihr das nächste Mal Bahn fahrt, kocht, aufräumt oder auf den Bus wartet, doch einfach mal für eure finanzielle Bildung. Kopfhörer rein, Moneytalk an! :-)

4
Social Media

Auf Plattformen wie Instagram, Facebook, TikTok und Co. verschwende ich ehrlicherweise ganz schön viel Zeit. Ihr auch? Dann lasst uns unsere Zeit doch sinnvoller nutzen – und zwar auf genau diesen Kanälen! Denn auch in den sozialen Medien gibt es mittlerweile super viele spannende Profile, die euch als Privatanleger*in hilfreichen Input liefern.

Auf Instagram habe ich beispielsweise erst kürzlich das Profil finanzfluss entdeckt (hierzu gibt es übrigens auch einen Youtube Kanal, einen Podcast und eine super Website). In den einzelnen Posts wird ein umfangreiches, spannendes Wissen an die User*innen vermittelt. Die Mission: Menschen ermutigen, ihre Finanzen selber in die Hände zu nehmen.

Spielerisch zum finanziellen Durchblick gelangen? I like!

5
Leute fragen, die Ahnung haben

Zu guter Letzt kehren wir zurück in die analoge Welt. Der einfachste Weg, um auf Fragen Antworten zu bekommen, ist meiner Meinung nach immer noch folgender: Mund aufmachen und mit Leuten in Kontakt treten, die ne Schippe mehr Ahnung auf einem jeweiligen Gebiet haben als man selbst.

Bestimmt gibt es auch in eurem Freundes- oder Familienkreis Personen, die bereits in Aktien investieren, Sparpläne angelegt haben und sich mit dem Thema Finanzen top auskennen – entweder auf Basis ihres Studiums oder, weil sie sich aus eigenem Interesse heraus ein fundiertes Wissen angeeignet haben.

Da wollen wir auch hin (ich zumindest)! Löchern wir unsere friends & family also einfach mal mit ein paar Geldfragen aus - Fragen kostet ja nichts.

Bis ganz bald!
Eure Alicia

Tiefergehende Informationen zu Der Zukunftsfonds findest du hier

ein Artikel von
Alicia Peters
Alicia Peters
Alicia hat sich im Rahmen ihres Studiengangs „Kultur der Metropole“ mit stadtkulturellen Veränderungen beschäftigt und sich nebenbei das nötige Wissen zum Leben im Großstadtdschungel Berlin angeeignet. In ihrer Kolumne "Young, broke (?) and happy" nimmt sie die Leser*innen mit auf ihren Weg zu finanzieller Selbstbestimmtheit und berichtet dabei von eigenen Erfolgen und Rückschlägen.

Noch mehr Zaster