© moreimages via Shutterstock
FERIENZEIT

Acht gute Gründe, den Urlaub dieses Jahr zu Hause zu verbringen

von Isabella Müller-Reinhardt

Sommer, Sonne, zu Hause in Deutschland bleiben? Warum eigentlich nicht, meint unsere Autorin Isabella Müller-Reinhardt und hat acht Argumente zusammengetragen. Individuell erweiterbar.

Schon ab 15. Juni dürfen wir in 31 europäischen Ländern wieder Urlaub machen. Aber wollen wir das überhaupt? Es gibt schließlich auch in Deutschland Sonne, Strand und Natur satt. Wer Auslandsreisen in diesem Sommer skeptisch gegenübersteht oder wem sie schlicht zu teuer sind, der wird sich auch zu Hause vergnügen können.

1
Traumwetter

Die beste Nachricht gleich vorweg: Die Wetterdienste sagen Hitzewellen um die 40 Grad Celsius voraus. Schlechte Aussichten für die Landwirtschaft, aber die Wasserratten und Sonnenanbeter*innen können sich freuen.

2
Freibäder

In den meisten Bundesländern haben die Freibäder wieder geöffnet, aber besser keine Spontanbesuche. Denn auch im Wasser muss der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden, Schicht-Schwimmen ist also angesagt. Das bedeutet zwar ein angenehm leeres Becken, aber auch lange Warteschlange, nicht nur an der Pommes-Ausgabe.

3
Schrebergarten

Für die einen der Inbegriff von Spießigkeit, für die andere hipp und cool: Ein Quadratmeter Schrebergarten kostet in Deutschland im Durchschnitt etwa 12 Euro Pacht im Monat. Hinzu kommen noch Nebenkosten wie die Mitgliedschaft im Kleingartenverein. Und der Vorpächter wird vermutlich für Pflanzen und Häuschen eine Abstandszahlung verlangen. Gartenzwerge nicht inklusive!

4
Aufstell-Pool

Nicht schön, aber praktisch und erfrischend für alle, die einen Garten haben. Und natürlich gibt es für jeden Geldbeutel das passende Nass. Die Luxusvariante ist sieben Meter lang und aus Massivholz (4000 Euro), die Sparvariante rund mit einem Durchmesser von 3,5 Metern (200 Euro).

5
Planschbecken

Die kleinen Babybecken (ab 5 Euro) passen sogar auf den zwei-Quadratmeter-Balkon. Und manchmal reicht es ja auch schon, die Füße abzukühlen. Der Wasserverbrauch hält sich dafür auch in Grenzen.

6
Schlauchboot

Kann man auch wunderbar am einsamen See benutzen. Ohne Techno und Party. Und in einem Boot für vier Personen klappt es sogar zu zweit mit dem Sicherheitsabstand ganz gut. 100 Euro und ihr könnt dem Sonnenuntergang entgegenpaddeln.

7
Badeseen

Genaue Zahlen existieren nicht, aber nach Schätzungen gibt es zwischen 15.000 und 30.000 Seen in Deutschland, die größer als ein Hektar sind. FKK, Hunde erlaubt, Camping, Grillen, Angeln, Motorboot.... da wird jeder den passenden See für sich finden.

8
Campingbus

Für diejenigen, die lieber frei und unabhängig sein wollen: Den kleinen Wohnwagen gibt es schon ab 15 Euro pro Nacht zu mieten. Einen VW Bus bereits ab 30 Euro und den mega Luxusliner mit allem Schnickschnack für 300 Euro pro Nacht. Hinzu kommen allerdings noch die Gebühren für die Campingplätze. Wildcampen hingegen kann richtig teuer werden. In geschützten Gebieten in Deutschland droht eine Strafe von bis zu 2500 Euro.

ein Artikel von
Isabella Müller-Reinhardt
Isabella Müller-Reinhardt
Die in Madrid aufgewachsene Münchnerin arbeitet seit mittlerweile mehr als zwanzig Jahren als Sportmoderatorin für verschiedene deutsche und englische Fernsehsender. Zu den Stationen Müller-Reinhardts zählen unter anderem ARD, ITV, Sport1, Sky und Arena. Zudem plaudert sie in einem Podcast über „Weiberkram“ und schreibt diverse Sportkolumnen.

Noch mehr Zaster