Zu Weihnachten teurer

Augen auf beim Spielzeugkauf

von Christoph Janke

Spielzeug ist teuer – und das besonders kurz vor Weihnachten. Wie stark die Preise anziehen, hat die Verbraucherzentrale Brandenburg analysiert.

Den Weihnachtseinkauf vor sich herzuschieben, kostet nicht nur Nerven, sondern auch bares Geld. Das gilt im Speziellen für Spielzeug, hat die Verbraucherzentrale Brandenburg herausgefunden. Dazu analysierten die Experten fünf Wochen lang die Preise von 67 beliebte Spielzeugartikeln auf Amazon.de und dem Amazon-Marketplace. Das Ergebnis: Immerhin bei zwei Dritteln aller Produkte lag der Preis Anfang Dezember über dem Preis zu Beginn des Beobachtungszeitraums Ende Oktober.

Preise schwanken bis zu 49 Prozent

Konkret waren 43 Artikel am 3. Dezember durchschnittlich 17 Prozent teurer als noch am 27. Oktober. Bei zwölf Artikeln (18 Prozent) blieb der Preis konstant, weitere zwölf Artikel gab es sogar günstiger. Keine große Überraschung hingegen: Bei den Preisen ging innerhalb des Beobachtungszeitraums munter hoch und runter – typisch für Online-Händler eben. Teilweise schwankten die Preise um bis zu 49 Prozent. Ein Beispiel: Das Produkt „Großer Pferdehof mit Wohnhaus und Stall“ von Schleich kostete am 27. Oktober noch 119,99 Euro, am 2. Dezember 178,99 Euro und einen Tag später wieder auf 149,99 Euro. „Solche Preisschwankungen sind längst fester Bestandteil im deutschen Online-Handel“, so Dr. Kirsti Dautzenberg, Leiterin des Teams Marktwächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Brandenburg. „Verbraucher können hier schnell das Gefühl für den tatsächlichen Wert eines Produkts verlieren.“

Vergleichen lohnt

Drum rät die Verbraucherzentrale: Wer noch nicht alle Weihnachtsgeschenke beisammenhat, sollte den Einkauf daher besonnen angehen. Michèle Scherer, Expertin für Digitales bei der Verbraucherzentrale Brandenburg, empfiehlt: „Verbraucher sollten gerade jetzt Preise vergleichen. Denn obwohl derzeit viele Produkte teurer werden, verfolgen nicht alle Online-Händler die gleiche Preisstrategie.“ Das zeigte auch der aktuelle Preis-Check. Während beispielsweise der Preis des Spiels „Hasbro Twister“ im Beobachtungszeitraum bei Amazon von 12,03 auf 14,99 Euro kletterte, vergünstigte ein Marktplatz-Händler das gleiche Produkt von 11,89 auf 8,99 Euro. „Neben dem Vergleich der Händler auf Amazon lohnt es auch, sich die Preise bei anderen Anbietern und im stationären Handel anzusehen“, so Scherer. Wer sich gut informiert, kann also auch jetzt noch günstige Angebote ergattern.

Sparen bei Weihnachtsgeschenken: 3 clevere Tipps

Wer clever ist, kauft Weihnachtsgeschenke also nicht auf den letzten Drücker und wenn sich das nicht vermeiden lässt, vergleicht die Preise bei einem Vergleichsdienst wie idealo.de. Hier drei weitere Zaster-Tipps:

Von schwankenden Amazon-Preise profitieren

Die Preise bei Amazon schwanken teilweise extrem. Mit der Erweiterung „MeinPreiswecker“ (für Chrome und Firefox) behältst du sie im Blick. Die Erweiterung informiert dich sofort, wenn der Preis eines bestimmten Produkts im Amazon-Sortiment auf deinen Wunschpreis gefallen ist.

Preisalarm bei Idealo einrichten

Profi-Schnäppchen-Jäger schlagen nicht schnell zu, sondern beobachten die Preise über einen längeren Zeitraum. Wer Ausdauer hat, kann dann im günstigsten Moment zuschlagen. Ein praktisches Hilfsmittel dafür ist der Preisalarm von idealo.de. So nutzt du ihn: Fahndn Sie auf der Idealo-Seite nach dem gesuchten Produkt und klicke dann unterhalb des Preischarts auf „Preiswecker“. Tippe dann deine E-Mail-Adresse und den Preis ein, den du zu zahlen bereit bist (Preisverlauf beachten!) und klicke auf „Aktivieren“. Fällt der Preis des Produkts nun unter die gewünschte Schwelle, bekommst Du eine Nachricht und kannst zuschlagen.

Kaufen, wenn andere nicht kaufen

Kaufe generell antizyklisch. Wenn du dir etwa im Frühling neue Gartenmöbel, einen Grill oder ein neues Fahrrad anschaffst, zahlst du mit Sicherheit mehr als im Herbst. Winterkleidung ist im Frühjahr günstig, Bikini und Badehose dagegen im Herbst. Das sind nur einige Beispiele. Plane größere Anschaffungen vorausschauend und behalte die Preise im Blick.

ein Artikel von
Christoph Janke