© Pixabay
WEIHNACHTEN

Last-Minute-Weihnachtsgeschenke aus dem Supermarkt

von Isabella Müller-Reinhardt

Dieses Jahr war völlig gaga und anders – da darf man auch bei den Weihnachtsgeschenken etwas freestylen, findet unsere Kolumnistin.

Nächste Woche ist Weihnachten, juhu! Wer bereits alle Geschenke zusammen hat, darf sich jetzt mal stolz auf die Schulter klopfen. Allen anderen bleiben jetzt nur noch 2 Möglichkeiten: Online kaufen oder nehmen, was es gibt. Online gibt es natürlich alles. Aber kommen die Sachen dann auch rechtzeitig an? Gerade wenn Ihr in Fernost bestellt, könnte es knapp werden. Unterstützt lieber die kleinen Geschäfte und Buchläden vor Ort. Viele bieten telefonische Bestellungen zum Abholen an oder haben Web-Shops. Die sehen vielleicht nicht ganz so cool aus, aber es retten Existenzen.
Ansonsten habt Ihr natürlich noch die Möglichkeit, in den Geschäften des täglichen Bedarfs zu shoppen. Und da das Jahr 2020 sowieso völlig gaga und anders war, dürfen es auch die Weihnachtsgeschenke sein.

Wie wäre es also mit Geschenken aus dem...

1
Supermarkt

Dass ich das mal schreiben würde... Aber wusstet Ihr, dass es in gutsortierten Supermärkten auch Bratpfannen, Töpfe und sonstiges Küchenzubehör gibt? Hey, die Restaurants haben zu und Rezepte findet Ihr bei chefkoch.de. Ach, und in der Tchibo-Ecke könnt Ihr ja auch mal die Augen aufhalten.

2
Drogeriemarkt

Die Friseure haben zu, die Haare wachsen trotzdem weiter. Wer nach dem Lockdown nicht aussehen will wie Kraut und Rüben kann sein Glück mal mit einer Haarschere oder einem Langhaarschneider versuchen. Und auf YouTube findet Ihr die passenden Tutorials. Nur Mut!

3
Getränkemarkt

Vielleicht muss es zu Weihnachten nicht unbedingt der Kasten Bier sein. Aber mit einer Flasche Hochprozentigem ist in dieser Zeit Vielen geholfen. Und Wein geht sowieso immer. Im besten Fall nehmt Ihr gleich 'ne ganze Kiste. Oder zwei. Die Feiertage können lang werden. Und der 27. Dezember ist direkt auch noch ein Sonntag!

4
Reformhaus

Reformhaus-Produkte sind ja eigentlich total unsexy. Aber wir werden in den nächsten Wochen so viel Zeit auf der Couch verbringen, da ist es auch völlig okay, mal was Gemütliches zu verschenken. Lammfell-Schlappen, Alpaka-Strümpfe, Kirschkern-Kissen. Dieses Jahr nicht nur für Omas und Opas.

5
Optiker

Was verkaufen Optiker? Richtig, Brillen. Aber eben nicht nur für Kurzsicht, Weitsicht, Gleitsicht. Sondern auch schicke Sonnenbrillen. Die könnt Ihr zwar im Moment nicht im hippen Straßencafé präsentieren, aber im Winter steht die Sonne ja besonders tief.

6
Apotheke

Wer glaubt, in Apotheken gäbe es nur Medikamente und FFP2-Masken, war vermutlich schon lange nicht mehr krank. Hier findet Ihr nämlich alles für den perfekten Teint. Cremes, Seren, Masken, Öle, Peelings, Hyaluron, Anti-Aging, Make-Up, Lippenstifte, Wimperntusche, Badezusätze.

P.S. 'ne Packung Kopfwehtabletten würde ich notfalls auch noch nehmen...

7
Discounter

Aldi, Lidl und Co. sind ja nicht nur für ihre günstigen Lebensmittelpreise bekannt. Mindestens genauso beliebt sind die wöchentlichen Non-Food-Angebote. Ob die allerdings verkauft werden dürfen, ist nicht bundesweit geregelt, sondern ist Ländersache. Es kann also von Ort zu Ort anders sein. Für den Fall, dass bei Euch der Verkauf erlaubt ist, dürft Ihr Euch auf folgende Artikel freuen:

Aldi Nord: Heimtextilien und Damenmode
Aldi Süd: Unterwäsche und Jogginganzüge
Lidl: Shapewear für die schlanke Figur und Musikinstrumente für Kinder

Frohe Weihnachten!

ein Artikel von
Isabella Müller-Reinhardt
Isabella Müller-Reinhardt
Die in Madrid aufgewachsene Münchnerin arbeitet seit mittlerweile mehr als zwanzig Jahren als Sportmoderatorin für verschiedene deutsche und englische Fernsehsender. Zu den Stationen Müller-Reinhardts zählen unter anderem ARD, ITV, Sport1, Sky und Arena. Zudem plaudert sie in einem Podcast über „Weiberkram“, schreibt diverse Sportkolumnen und hat mit "Mensch Trainer" im Sommer 2020 ihr erstes Buch veröffentlicht.

Noch mehr Zaster