© netkids Pixabay
GEHALT

Was man in systemrelevanten Berufen verdient

von Isabella Müller-Reinhardt

Ob das Einkommen einer Berufsgruppe ihrer gesellschaftlichen Relevanz entspricht, ist nicht erst seit der Coronakrise eine heiß diskutierte Frage. Unsere Kolumnistin Isabella Müller-Reinhardt hat sich gefragt, wie hoch die Gehälter in den systemrelevanten Berufen sind.

Krankenschwester/ -pfleger

Einstiegsgehalt im öffentlichen Dienst: 2.635 Euro im Monat. In privaten Einrichtungen eher weniger. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Sie wird mit 1.000 bis 1.200 Euro vergütet.

Kassierer*in im Supermarkt

Große Überraschung: gerade Discounter wie Lidl und Aldi zahlen mehr als Edeka und Rewe. Das Durchschnittsgehalt liegt bei etwa 1.600 Euro im Monat. Kassierer*in ist allerdings kein Ausbildungsberuf.

Fachverkäufer*in

Als Verkäufer*in mit abgeschlossener Ausbildung gibt es für die Arbeit im Supermarkt immerhin durchschnittlich 2.300 Euro im Monat.

Postzusteller*in

Das Einstiegsgehalt liegt bei etwa 1.200 Euro. Durchschnittlich verdienen unsere Postboten in Deutschland rund 2.300 Euro brutto. Quereinsteiger verdienen weniger.

Müllmann/ Müllfrau

Ohne Ausbildung sind monatlich zwischen 1.500 und 2.200 Euro drin. Mit Ausbildung, Berufserfahrung und einem LKW-Führerschein ist ein Verdienst bis zu 3.500 Euro möglich.

Erzieher*in

Nach einer zweijährigen Ausbildung, die nicht (!) vergütet wird, liegt das Einstiegsgehalt bei etwa 2.800 Euro. Geht ja auch „nur“ um unsere Kinder.

Eltern im Homeschooling

0 Euro

Das Durchschnittseinkommen in Deutschland lag 2019 laut Focus übrigens bei 3.994 Euro im Monat. Das entspricht einem Jahresgehalt von 47.928 Euro brutto.

ein Artikel von
Isabella Müller-Reinhardt
Isabella Müller-Reinhardt
Die in Madrid aufgewachsene Münchnerin arbeitet seit mittlerweile mehr als zwanzig Jahren als Sportmoderatorin für verschiedene deutsche und englische Fernsehsender. Zu den Stationen Müller-Reinhardts zählen unter anderem ARD, ITV, Sport1, Sky und Arena. Zudem plaudert sie in einem Podcast über „Weiberkram“ und schreibt diverse Sportkolumnen.

Noch mehr Zaster