© Unsplash
Beliebtes Edelmetall

Die größten Goldreserven

Schon vor mehreren tausend Jahren beschäftigte die Menschheit sich mit Gold. Bis heute ist unsere Begeisterung für das teure Metall ungebrochen. Staaten horten teilweise riesige Goldbestände. ZASTER fasst zusammen!

Das Edelmetall Gold ist auf der ganzen Welt von großer Symbolik geprägt. Heute weiß man, dass es zu den ersten Metallen zählt, die von Menschen verarbeitet wurden. Die Goldgewinnung ist seit der frühen Kupferzeit (ca. 7000 v. Chr.) nachgewiesen. Die moderate Schmelztemperatur und die günstigen Eigenschaften der Legierungen machten Gold als Werkstoff schon sehr früh beliebt und begehrt. Die Gier nach Gold wurde aber vor allem in der Zeit des Imperialismus deutlich. Immer wieder lockten Goldfunde große Scharen von Abenteurern an. Im 19. Jahrhundert kam es auf verschiedenen Kontinenten zu „Goldrausch“ genannten Massenbewegungen von Goldsuchern in die Gebiete großer Goldvorkommen.

Heute ist Gold häufig auch im Besitz von Nationalstaaten. Der Zweck nationaler Goldreserven bestand früher in der Deckung von Währungen durch den Goldstandard. Heute wird Gold als nationale Reserve für Krisenzeiten sowie als Risikoausgleich aufbewahrt. Zudem bedeutet ein hoher Goldbestand auch hohe Unabhängigkeit, da Gold jederzeit als Zahlungsmittel dienen kann. Gold gilt für viele Menschen als Inbegriff der Sicherheit und Beständigkeit. Daher halten Notenbanken einen Teil ihrer Währungsreserven in Gold. Mehrere tausend Tonnen des Edelmetalls liegen irgendwo in streng bewachten Bunkern der Staatsbanken. ZASTER hat die Top 6 aufgelistet:

1
USA

Die USA besitzen mehr als 8.000 Tonnen Gold. Ein Teil davon lagert 24 Meter unter den Straßen Manhattans bei der Federal Reserve Bank. Hinter einer schweren silbernen Tür liegt ein langer Gang aus Naturfels und Stahlbeton, mit Videokameras in den Ecken und einer riesigen, unüberwindbaren, 90 Tonnen schwere Panzertür am Ende. Der zweite Teil befindet sich im eigens für die Lagerung errichteten U.S. Bullion Depository in Fort Knox.

2
Deutschland

Den zweiten Platz ergattert Deutschland: Die Bundesrepublik besitzt mehr als 3.300 Tonnen Gold. Nach Angaben der Bundesbank liegen nur etwas weniger als 50 Prozent des Goldschatzes in heimischen Tresoren. Der Rest befindet sich in den USA. Vor wenigen Jahren war ein noch viel größerer Anteil in den USA. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Amerikaner das Gold in die USA geschifft. Nachdem über die Lagerung im Ausland allerdings Unmut aufkam, transportierte die Bundesbank das Gold nach Deutschland.

3
Italien

Auch die italienischen Goldreserven sind nur zum Teil in Italien gelagert. Die Nationalbank gab an, dass etwa die Hälfte des Besitzes im Hochsicherheitstresor Palazzo Koch auf der Via Nationale in Rom lagere. Des Weiteren lagern Teile des Geldes in den USA und in der Schweizerischen Nationalbank in Bern. Die offiziellen Goldreserven Italiens umfassen mehr als 2.400 Tonnen.

4
Frankreich

Frankreich besitzt ebenfalls über 2.400 Tonnen Gold und nur unwesentlich weniger als Italien. Auch das Gold Frankreichs lagerte nach dem Krieg in den USA. Dem großen Charles De Gaulle erschien es unerträglich, dass Frankreichs Gold „dem Zugriff einer fremden Macht preisgegeben“ sein könnte. Daher wies er seinen Finanzminister Michel Debré seinerzeit an, alle Goldreserven zurück nach Frankreich zu holen.

5
Russland

Die Russen kaufen massig Gold. Obwohl sie in dieser Liste nur Platz 6 belegen, ist zu erwähnen, dass sich die Goldreserve seit dem Jahr 2000 mehr als verfünffacht hat. Ende 2017 lagerte Russland noch 1828 Tonnen des Edelmetalls. Im Oktober 2018 brachen sie bereits die 2000-Tonnen-Marke. Russlands Zentralbank kauft das Gold in der Regel von den Minen des Landes. Zuletzt gab es Berichte, dass man Edelmetall womöglich auch aus China bezieht.

6
China

Die offiziellen chinesischen Goldreserven werden mit 60 Millionen Unzen beziffert. Das entspricht 1.842 Tonnen Gold. Der Wert lag bei dem Kurs im Oktober bei 70 Milliarden US-Dollar. Auch China hat in den vergangenen 16 Jahren große Bestände Gold dazu gekauft, Außerdem ist das Land seit Jahren einer der größten Produzenten von Gold. Im Juli 2015 hatte China den Kauf von 604 Tonnen Gold vermeldet. Es bestehen in Expertenkreisen auch Gerüchte, die Goldreserven Chinas seien viel größer als offiziell behauptet.

Als Anlageoption ist Gold nicht immer beliebt: Das Edelmetall bietet keine Rendite und die Lagerung will gut überlegt sein. Gold ist primär als eine Art Versicherung und sehr sichere Geldanlage anzusehen. Seit Dekaden werden rund 3.200 Tonnen Gold mit einem Wert von rund 100 Milliarden US-Dollar jährlich neu gewonnen. Dabei steigen die Kosten für die Förderung allerdings zunehmend. Ob Anlage, Reserve oder Schmuck: Gold ist allgegenwärtig. Doch J.R.R. Tolkiens Goldweisheit aus „Der Hobbit“ sollte uns allen zu denken geben:

Wenn mehr von uns Essen und Freude und Gesang höher schätzen würden als gehortetes Gold, so wäre es eine glücklichere Welt.
J.R.R. Tolkien

Noch mehr Zaster