© Bild von Jason Goh auf Pixabay
USA rules

Das sind die 5 wertvollsten Unternehmen der Welt

von Nils Matthiesen

Daten sind das neue Öl. Das wird beim Blick auf die wertvollsten Unternehmen mehr als deutlich.

Die wertvollsten Unternehmen der Welt werden in der Regel nach der sogenannten Marktkapitalisierung verglichen. Das ist der Wert, der die Kosten für den Kauf aller ausstehenden Aktien eines Unternehmens zu ihrem aktuellen Preis darstellt. Da Aktienkurse schwanken, kommt es immer wieder zu Verschiebungen. Laut einem aktuellen Ranking der Marktforscher von PwC ist Microsoft derzeit das wertvollste Unternehmen der Welt. 2019 hat der Konzern damit Apple vom Thron verbannt, die sieben Jahre in Folge an der Spitze standen. Aus Deutschland ist nur noch ein Unternehmen in der Liste vertreten, der Heidelberger Softwarehersteller SAP auf Platz 58 mit einem Börsenwert von 142 Milliarden US-Dollar. Im letzten Jahr waren noch Siemens, Volkswagen und Allianz dabei.

1
Microsoft

Marktkapitalisierung: 905 Milliarden US-Dollar

Microsoft ist ein Technologieunternehmen mit Sitz in Redmond, Washington. Es wurde 1975 von Bill Gates und Paul Allen gegründet. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von Software und Online-Diensten. Die Produktpalette enthält aber auch Hardware, wie Surface-Notebooks und Xbox-Spielekonsolen. Microsoft gehört seit langem zu den zehn am höchsten bewerteten Unternehmen weltweit. Der Aktienkurs ist in den letzten zehn Jahren um rund 400 Prozent gestiegen.

2
Apple

Marktkapitalisierung: 896 Milliarden US-Dollar

Apple ist ein Technologieunternehmen mit Sitz in Cupertino, Kalifornien. Es wurde 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne zur Herstellung von Computern gegründet, aber seine Produktpalette hat sich im Laufe der Jahre um ikonische Produkte wie den iPod und das iPhone sowie um Dienstleistungen wie iTunes, Apple Music und Apple Pay erweitert. Apple wird derzeit von CEO Tim Cook geleitet. Im August 2018 war Apple das erste Unternehmen, das eine Marktkapitalisierung von über 1 Billion US-Dollar erreichte.

3
Amazon

Marktkapitalisierung: 875 Milliarden US-Dollar

Amazon ist ein E-Commerce- und Cloud-Computing-Unternehmen mit Sitz in Seattle, Washington. Es wurde 1994 von Jeff Bezos gegründet, der bis heute das Unternehmen als CEO leitet. Anfangs hieß das Unternehmen „Cadabra" und verkaufte lediglich Bücher. Inzwischen gibt es so gut wie alles, allein die Deutschen Kunden haben die Wahl aus rund 200 Millionen Artikeln. Dazu kommen Online-Dienste wie Prime Video und Musik und vor allem die Cloud-Dienste, die viel Geld in die Kassen spülen. Amazon Inc. war neben Apple das zweite Unternehmen, das einen Marktwert von über 1 Billion US-Dollar erreichte.

4
Alphabet

Marktkapitalisierung: 817 Milliarden US-Dollar

Alphabet wurde 2015 im Rahmen einer Umstrukturierung der Google Inc. gegründet und hat seinen Sitz in Mountain View, Kalifornien. Es ist die Muttergesellschaft von bekannten Diensten wie Google, zu dem die weltbekannte Suchmaschine sowie YouTube gehören. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von weniger bekannten Tochtergesellschaften wie „X“, einem Forschungs- und Entwicklungsunternehmen und „CapitalG“, einer Investmentgesellschaft die unter anderem in Unternehmen wie Snap Inc., Stripe und AirBNB investiert.

5
Berkshire Hathaway

Marktkapitalisierung: 494 Milliarden US-Dollar

Berkshire Hathaway ist eine Holdinggesellschaft mit Sitz in Omaha, Nebraska. Das Unternehmen begann 1839 unter dem Namen Valley Falls Company als Textilhersteller, und wurde 1955 nach verschiedenen Fusionen unter dem heutigen Namen Berkshire Hathaway bekannt. Mitte der 1960er kaufte Warren Buffett den Laden auf und blieb bis heute CEO. Schon seit den 1980er Jahren stand nicht mehr die Textilproduktion an erster Stelle, sondern Investitionen in andere Unternehmen. Inzwischen hält es Anteile an vielen Unternehmen aus verschiedenen Branchen, darunter Apple, Delta Airlines und American Express. Aktuell ist die Class-A-A-Aktie von Berkshire Hathaway die teuerste börsennotierte Aktie der Welt. Ihr Wert liegt derzeit bei mehr als 270.000 Euro pro Stück.

ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr Zaster