© Zaster
Kunstgeschichte

Kunst und Geld: Giotto

von Prof. Walter Smerling

The Art of Money! Der Kunst-Experte Prof. Walter Smerling schreibt in unserer neuen Kolumne über Geld als Motiv in der Kunst. Teil 1: Das Fresko über den Verrat des Judas von Giotto di Bondone.

Giotto di Bondone (um 1267 oder 1276 in Vespignano – 1337 Florenz)

Phantasie und Kreativität waren und sind die Voraussetzungen für große Kunstwerke. PekuniärerErfolg war damit nicht garantiert. Aber Geld spielt letztlich doch immer eine Rolle als Wertmesser, das war bei Albrecht Dürer so und bei Andy Warhol nicht anders. Viele bedeutende Künstler haben das Geld unmittelbar in ihren Werken thematisiert.

Eines der zentralen Bildmotive in dieser Hinsicht handelt vom folgenschwersten Verrat der christlichen Religionsgeschichte: Für 30 Silberlinge wurde Jesus von Nazareth von Judas verraten. Die Szene hat unzählige Interpretationen gefunden. Eine der für mich eindrucksvollsten Darstellungen hat Giotto di Bondone Anfang des 14. Jh. in der Scrovegni-Kapelle in Padua geschaffen.

"Judaskuss und Gefangennahme", Cappella degli Scrovegni, Padua
"Judaskuss und Gefangennahme", Cappella degli Scrovegni, Padua

Der weit schwingende Mantel des Judas enthüllt mehr als er verdeckt: Hier werden Verrat, Lüge und Gier sichtbar gemacht.

Und während Judas den Geldbeutel erhält, wartet hinter ihm bereits der Teufel.

Walter Smerling, Juli 2020

"Der Verrat des Judas", Cappella degli Scrovegni, Padua
"Der Verrat des Judas", Cappella degli Scrovegni, Padua
Die Cappella degli Scrovegni in Padua (Bild: Shutterstock)
Die Cappella degli Scrovegni in Padua (Bild: Shutterstock)
ein Artikel von
Prof. Walter Smerling
Prof. Walter Smerling
Prof. Walter Smerling ist Vorsitzender der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn, Gründungsdirektor des MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst in Duisburg und künstlerischer Leiter der Salzburg Foundation. Als Ausstellungsmacher und Kurator verantwortet er zahlreiche Kunst- und Kulturprojekte.

Noch mehr Zaster