© Shutterstock
MITTAGSBRIEFING

Teil-Lockdown dämpft Kauflaune der Deutschen, Moderna-Aktie mit Rekordhoch, Kununu-Ranking: Die Unternehmen mit den schlechtesten Arbeitsbedingungen

von ZASTER Redaktion

Wir haben für Dich die wichtigsten Verbraucher-News des Tages zusammengefasst. Hier ist unser ZASTER-Mittagsbriefing.

Teil-Lockdown dämpft Kauflaune der Deutschen

Das Marktforschungsinstitut GfK betrachtet regelmäßig Verbraucherstimmungen und sieht bei der Kauflaune der Deutschen für den Dezember trotz dem anstehenden Weihnachtsfest keine festlichen Höhen. Im Gegenteil: Der GfK-Konsumklima-Index prognostiziert für den letzten Monat des Jahres ein Minus von 6,7 Punkte, was den tiefsten Stand seit Juli darstellt. Gerade die erneute Schließung von Hotellerie, Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe beeinträchtigt das Konsumklima überdurchschnittlich. (ARD Börse)

Moderna-Aktie mit rasantem Wachstum

mRNA-1273 – das ist kein Verwandter vom bekannten Roboter R2D2 aus Star Wars, sondern der Name des neuen Corona-Impfstoffs aus dem Hause Moderna. Der US-Hersteller will schon ab Dezember bis zu 160 Millionen Impfstoffdosen an die Europäische Union liefern, sofern das Mittel in der EU zugelassen wird. Nach der Bestätigung des Vertrages von EU-Kommunikationschefin Ursula von der Leyen stieg der Aktienkurs des Unternehmens rasant an. So konnte das Wertpapier innerhalb eines Tages fast elf Prozent auf 109,18 Dollar zulegen und zum Ende des Börsentages ein neues Rekordhoch von 109,29 Dollar feiern. Seit Juni konnte sich der Wert der Aktie mehr als verdoppeln. Es bleibt spannend, in welche Sphären die Moderna-Aktie bei einer Zulassung erreichen könnte. (DER AKTIONÄR)

Kununu-Ranking: Die Unternehmen mit den schlechtesten Arbeitsbedingungen

Auf dem Onlineportal Kununu bewerten Mitarbeiter ihren Arbeitgeber. Diese Angaben sind zwar mit Vorsicht zu genießen, doch bieten sie mit vier Millionen Bewertungen zu 950.000 Arbeitgebern einen Orientierungspunkt und ersten Eindruck vom jeweiligen Unternehmen. Nun veröffentlichte Kununu für das Handelsblatt eine exklusive Auswertung mit den Unternehmen, die laut eigener Mitarbeiter die schlechtesten Arbeitsbedingungen vorweisen. Hierfür schaute sich das Portal besonders die Bewertungen zu Faktoren wie Gehalt, Arbeitsplatzsicherheit, Unternehmenskultur oder die Möglichkeit zum Homeoffice an.

Haupterkenntnis: Im Handel und Pflege sind die Arbeitsbedingungen tendenziell schlechter.

Zu den drei schlechtesten bewerteten Unternehmen gehören Supermarktkette Netto (2,16 von 5 Sternen), die Ein-Euro-Shop-Kette Tedi (2,02 Sterne) und das Bekleidungsunternehmen Tom Tailor (1,94 Sterne). Schlusslicht ist die Zeitarbeitsfirma ZAG Personal & Perspektiven, die von ihren Mitarbeitern mit nur 1,75 von 5 Sternen bewertet wurden.

ein Artikel von
ZASTER Redaktion
ZASTER Redaktion
Fangfrisch aus der Redaktion des Finanz- und Verbrauchermagazins. Informativ. Unterhaltsam. Alles über Geld.

Noch mehr Zaster