© Pixabay
FAHRPLAN VOR DEM JAHRESWECHSEL

5 finanzielle Dinge, die du vor 2021 noch angehen solltest

von Nils Matthiesen

2021 steht in den Startlöchern. Bevor du im neuen Jahr voll durchstartest, solltest du aber noch ein paar finanzielle Themen abhaken.

Es war ein seltsames, ein schwieriges Jahr: Aber 2020 ist bald Geschichte – endlich! Aber 2021 verspricht wieder besser zu werden. Da bald der Jahreswechsel vor der Tür steht, solltest du aber noch ein paar finanzielle Angelegenheiten regeln, die einerseits Geld sparen und andererseits für mehr finanzielle Sicherheit sorgen.

1
Rücklagen schaffen

Wenn du bislang keinen Notgroschen für schlechte Zeiten zur Seite gelegt hast, ist jetzt ein guter Zeitpunkt. Es muss schließlich nicht die Welt sein. Es gilt zwar die Devise „Je mehr, desto besser“ allerdings reichen in der Regel ein- bis zweitausend Euro für den Anfang aus, um für schlechte Zeiten wie Arbeitsplatzverlust, unerwarteten Reparaturen oder schweren Krankheiten gerüstet zu sein. Falls du noch nicht einmal über einen minimalen Notfallfonds verfügst, mache dir Gedanken, wie du es schaffen kannst, noch vor dem Jahreswechsel entsprechende Rücklagen zu schaffen.

2
Spenden und sparen

Gerade zur Weihnachtszeit spenden wir Deutschen besonders viel und gerne. Das tut nicht nur dem Gewissen und der Seele gut, sondern es spart auch Steuern. Spenden kannst du nämlich in Höhe von maximal einem Fünftel deiner Einkünfte von der Steuer absetzen. Spendest du mehr als 200 Euro, benötigst du dazu eine Spendenquittung. Bei humanitären Notlagen oder Katastrophen genügt dem Finanzamt aber auch ein einfacher Spendennachweis für Zahlungen auf Sonderkonten, also zum Beispiel ein aussagekräftiger Kontoauszug.

3
Riester und Rürup checken

Wenn du mit Riester für die Rente vorsorgst, erhältst du nur dann die volle Förderung vom Staat, wenn du mindestens vier Prozent deines rentenversicherungspflichtigen Vorjahresbruttogehalts in den Vertrag steckst.

Wenn du also beispielsweise mehr Geld verdient oder eine Kinderzulage entfallen ist, solltest Du die vier Prozent bis Jahresende durch eine Sonderzahlung auffüllen.

Tipp für Selbständige mit einem Rürup-Vertrag: Durch eine Sonderzahlung kannst du deine Steuerlast deutlich senken. 2020 kannst du 90 Prozent der eingezahlten Summe absetzen. Die maximale Summe ist dabei 22.541 Euro (entspricht einer eingezahlten Summe von 25.046 Euro).

4
Große Anschaffungen tätigen

Egal ob Auto, Waschmaschine oder Fernseher: Steht der Kauf teurer Waren an, solltest du eventuell noch in diesem Jahr zuschlagen. Schließlich hat die Bundesregierung die Mehrwertsteuer 19 auf 16 Prozent und bei Lebensmitteln von sieben auf fünf Prozent gesenkt. Am 1.1 2021 ist damit aber definitiv Schluss und die Mehrwertsteuer steigt wieder auf die üblichen 19 (beziehungsweise 7) Prozent. Bei einem Produkt im Wert von 1.000 Euro sind das automatisch 30 Euro mehr. Zudem sind in der Vorweihnachtszeit ohnehin viele technische Geräte günstiger.

5
Finanzielle Ziele setzen

Letztlich ist das Jahresende ein guter Zeitpunkt, um generell deine Finanzen zu überprüfen und deine finanziellen Ziele für 2021 festzulegen. Entsprechen deine Sparpläne noch deinen Vorstellungen? Oder ist es an der Zeit umzuschichten? Ist es möglich noch etwas mehr zu sparen?

Suche zudem das Gespräch mit deinem Partner und legt zusammen fest, was ihr 2021 und darüber hinaus erreichen wollt, wofür es sich lohnt zu sparen und wie sich dieses Ziel umsetzen lässt.

ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr Zaster