Niemand hat die kleinen Piktogramme so geprägt wie der Japaner Shigetaka Kurita, der sie 1999 für einen japanischen Mobilfunkanbieter entwarf. Die Gesichter bestanden damals nur aus Mund und Augen. Erst 2010 wurden die Emojis in den Unicode, dem Standard für digitale Codierung, aufgenommen. Inzwischen gibt es mehr als 3.000 Symbole zur Auswahl. Aber Obacht beim Chatten mit Menschen aus anderen Kulturen, denn die Bedeutung der Emojis kann ganz unterschiedlich sein.