© Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Geldanlage

5 gute Gründe, Aktien zu verkaufen

von Nils Matthiesen

Aktien soll man eigentlich so lange wie möglich halten. Doch es gibt Situationen, in denen ein vorzeitiger Verkauf sinnvoll sein kann.

Eine der wichtigsten Regeln an der Börse: Langfristig investieren. Also bestenfalls Aktien oder Fonds kaufen und dann mindestens 15 Jahre – besser mehr – reifen lassen. Am Ende springt so meistens ein Gewinn heraus, lehrt uns die Geschichte. Denn Aktien sind volatil, ihr Wert kann sich schnell ändern. Die Umstände, die dazu führen, sind ganz unterschiedlich. Wenn du eine höhere Rendite erzielen willst, musst du dieses Risiko eingehen. Je länger du dabei bist, desto geringer ist das Risiko.

Wann aber ist der beste Zeitpunkt, seine Aktien zu verkaufen? In der Krise zu verkaufen, ist keine gute Idee, wie der Verlauf der Aktienkurse der letzten Monate gezeigt hat. Wann aber ist ein guter Zeitpunkt, einige oder alle deine Aktien verkaufen? Im Prinzip gibt es für den Verkauf nur folgende Gründe:

1
Du hast aufs falsche Pferd gesetzt

Manchmal stellt sich ein vermeintlicher Tipp als absoluter Flop heraus. Und irgendwann (am besten früh) solltest du einsehen, dass der Kauf dieses Wertpapiers ein Fehler war und du jetzt den Stecker ziehen musst, bevor der Kurs noch weiter fällt. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Schließlich könnte sich der Kurs doch wieder erholen. Ist eines der vermeintlich besten Argumente einer Verliererposition.

2
Du hast ausgesorgt

Wenn dir das das Glück widerfährt, an der Börse das rund das 20- bis 25-fache deiner voraussichtlichen Lebenshaltungskosten für den Ruhestand anzuhäufen, solltest du nicht weiter an der Börse spekulieren und das verhältnismäßig große Risiko nicht länger eingehen. Bringe deine Schäfchen ins Trockene und investiere in sichere Anlageformen wie eine eigene Immobilie.

3
Du benötigst das Geld

Angenommen, du hast eine Familie gegründet und willst eine Immobilie kaufen. In diesem Fall bleibt dir manchmal nichts anderes übrig, als deine Wertpapiere zu verkaufen, um so ein gewisses Eigenkapital einzubringen. Andere gut Gründe können etwa die Schulbildung deiner Kinder oder Hausrenovierungen sein. Ein neues Smartphone oder ein Fernseher sind keine guten Gründe.

4
Das Unternehmen wird übernommen

Erhält das Unternehmen, das die Aktien ausgibt, ein Übernahmeangebot, steigen die Chancen auf einen unverhältnismäßigen Kursgewinn. Das stellt in der Regel einen guten Zeitpunkt dar, die Aktie zu verkaufen und Gewinne einzustreichen.

5
Du richtest dein Depot neu aus

Idealerweise hast du eine konkrete Vorstellung davon, wie dein Depot aufgebaut ist, beispielsweise 50 Prozent in Dividendentitel, 20 Prozent Tech-Aktien und 30 Prozent in Blue-Chips. Verschiebt sich dieses Verhältnis grundlegend, etwa weil ein Posten viel besser als die anderen gelaufen ist, solltest du dein Depot wieder ins Gleichgewicht bringen.

Fazit

Unterm Strich gilt: Mit guten Aktien und Fonds erzielst du langfristig nachweislich höhere Renditen als mit allen anderen Investitionen. Aktien solltest du aus diesem Grund nur im Notfall verkaufen oder wenn einer der fünf genannten Gründe vorliegt.

ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr Zaster